Haus Tepet

Hauselement: Luft
Hausfarben: Hellblau und Weiß
Hausvorstand: Unklar; die kriegerischen und die kaufmännischen Familien streiten um die Vorherrschaft
Gründungsjahr: RJ 378

Beschreibung

Das Mon von Haus Tepet

Das Haus Tepet ist eines der 11 Großen Häuser der Scharlachroten Dynastie. Es ist ein sehr militärisches Haus, aus dem viele große Krieger und Feldherren hervorgegangen sind, das aber seit Kurzem nur ein Schatten seiner selbst ist. Jahrhundertelang waren es drei Häuser gewesen, die den Löwenanteil der Legionen des Kaiserreichs kontrollierten: Haus Cathak, Haus Sesus und Haus Tepet. Doch dann, innerhalb von drei Monaten, änderte sich alles. In der vielleicht desaströsesten Militärkampagne, die der Hort der Drachenblütigen je gesehen hat, wurden die Legionen der Tepet nahezu vollkommen vernichtet. Fünf riesige Truppenverbände unter Führung des hochdekorierten Generals Tepet Arada, genannt der Windtänzer, rückten aus, um einen schrecklichen Kriegsherr der Anathema, den Stier des Nordens, niederzuwerfen. Nur einige versprengte Überlebende kehrten zurück, müde vom Krieg und gezeichnet von der Schlacht des vergeblichen Blutes, die die endgültige Niederlage des Hauses Tepet gegen den Stier markierte. Drei ganze Jahreszeiten trauerten die Hinterbliebenen um die Gefallenen; der einst so ruhmreiche Arada kehrte dem Kaiserlichen Hof den Rücken und zog sich an einen unbekannten Ort zurück.

Nicht zuletzt durch die Tradition der Familie, aus vorderste Front zu führen, um die Moral der Truppen zu verbessern, fanden viele Generation drachenblütiger Tepet – Offiziere, Soldaten, Zauberer, ja gar Gelehrte, Chronisten und Bürokraten, die im Dienste der Legionen standen – den Tod. Mehr als ein Drittel seiner Drachenblütigen hat das Haus verloren und die Überlebenden sind pensionierte Akademiker oder Schüler auf den Sekundarschulen auf den Schulen. Haus Tepet befehligte einst fünf der bestausgestatteten Legionen des Reiches und muss sich nun mit den kläglichen Überresten einer unprofessionellen Militäreinheit zufrieden geben, die im Volksmund zu Recht als Blut-und-Pisse-Legion bekannt ist. Die Machtverteilung im Reich hat sich von heute auf morgen komplett gedreht. Obschon keines der 11 Häuser bislang eine Vormachtsstellung im Kampf um den Thron erringen konnte, ist Haus Tepet mit Sicherheit das schwächste, denn sein Einfluss, der vor allem auf militärischer Stärke beruhte, ist dahin. Solange es seine dezimierten Truppen nicht wieder auf Vordermann gebracht hat, gleicht Haus Tepet einem alternden Wolf, der sich vor dem Tag fürchtet, da seine Schwäche offenbar und er gefressen wird. Der Vergleich hinkt natürlich, denn die anderen Häuser sind sich der Schwäche der Tepet bewusst. Sie bedauern den Fall eines so stolzen Hauses und gleichzeitig sie was davon übrig ist nach Strich und Faden auszubeuten. Die verbliebenen Irdischen des Hauses Tepet streben derweil mit allen Mitteln danach, dem Reich davon zu überzeugen, dass das Haus noch nicht tot ist.

Bedenkt man den fehlenden Ehrgeiz des Hauses Tepet auf anderen Gebieten als der Kriegskunst und seine geschrumpfte Machtbasis, so mag es im Kampf und den Scharlachroten Thron als neutral gelten. Dies war vielleicht auch der Hauptgrund, warum die Beratende Versammlung nach dem Konzil des leeren Throns einen Tepet zum Regenten des Kaiserreiches berief. Regent Fokuf gilt selbst bei Mitgliedern seines eigenen Hauses als Kompromisskandidat, was vor allem auf seine unverhohlene Rückgratlosigkeit und seine sexuellen Vorlieben zurückzuführen ist: Er ergeht sich häufig und

Haus Tepet geht es nicht um den Scharlachroten Thron. Jedenfalls ist es kaum in der Lage ihn anzustreben. Seine einzige Hoffnung, das Ruder des Staatsschiffes so lange umschlossen zu halten, bis jemand auftaucht, der besser zur Herrschaft geeignet ist. Die jüngeren (und gierigen ) Mitglieder der Familie denken, Haus Nellens könnte ihre Zukunft sichern, während die älteren Tepet treu zu den Ragara stehen. Sie sind der Meinung, dieses Haus bedeutete größtmögliche Stabilität und ein Wiedererstarken ihrer alten Streitmacht, da ein Ragara-Herrscher sich der Tepet bedienen müsste, um der militärischen Vormachtsstellung der Cathak entgegenzuwirken.

Führung

Haus Tepet hat ist in den letzten Dekaden stark zersplittert und diese Situation hat sich durch die Auslöschung der Legionen im Kampf gegen Stier des Nordens nur noch verschlimmert. Tepet selbst ist schon eine Weile tot und seine fünf drachenblütigen Kinder Jita, Jyuko, Marek, Mokairo und Vergus führen das Haus. In besseren Tagen hatten sie radikal unterschiedliche Ansichten drüber, was das Beste für das Haus sei, aber ihre Ziele überlappten zumindest so stark, dass keine tatsächlichen Feindschaften ausbrachen. Seit der Zerstörung der Tepet-Legionen ist der Konflikt unter den Ältesten zu einem Stillstand gekommen. Zwar ist wirklich keine Zeit für Querelen, aber die Fünf scheinen in eine Art Schock gefallen zu sein. Wo einst
bewegende und leidenschaftliche Rhetorik regierte, sind die Treffen der Fünf bis zur Unbeweglichkeit zäh geworden.

Blutlinien

Haus Tepet hat sechs Hauptlinien. Zwei von ihnen wurden von Ältesten begonnen: Marek und Vergus. Beide sind militärische Familien. Einige Enkel Tepets haben ebenfalls Haushalte begründet: Nerigus, Berel und Tilis.

Die Nerigus und die Berel sind beides Händlerfamilien, deren Sitz in Herrenfurt ist. Die Tilis sind eine weitere militärische Familie. Die letzte der Hauptlinien wurde von einem vor Kurzem erhöhten und verheirateten Abkömmling des Hauses ins Dasein gerufen. Deramol ist ein ungewöhnlicher Mann für die Verhältnisse der Tepet – er kümmert sich mehr um müßigen Zeitvertreib wie Pferdezucht und Jagdsport als um militärische Angelegenheiten und zieht gesellschaftliche Anlässe der Hitze der Schlacht vor. Ironischerweise haben die drei militärischen Familien, die lange die einflussreichsten des Hauses Tepet waren, die Besten und Klügsten ihrer jungen, drachenblütigen Familienmitglieder bei der Zerstörung der Hauslegionen verloren. Die anderen drei Haushalte, obgleich auch sie ein paar ihrer Kinder verloren, überstanden den Konflikt mit zum größten Teil intakten Ressourcen.

Wirtschaft

Wirtschaftlich gesprochen ist Haus Tepet in großen Schwierigkeiten. Sein einziger Reichtum ist nun nur noch eine blasse Erinnerung. Es treibt nur wenig Tribut ein und hat nun nicht einmal mehr die Mittel, die verbleibenden Tributforderungen durchzusetzen. Es ist abwegig, dass die Satrapien der Tepet dem Haus weiterhin Tribute senden, jetzt, da seine Legionen zerschlagen wurden und es keine Gelder hat, um Söldner zu bezahlen. Die beiden Händlerlinien und der Wohlstand Herrenfurts als ein wichtiges Handelszentrum sind die einzigen Quellen, aus denen die Familie sich momentan versorgt. Und es ist nicht genug, um das Haus auf längere Sicht hin zu
unterstützen. Der Regent hat leichte Vergünstigungen im Bereich der Steuern für Haus Tepet arrangiert, doch das ist alles was er tun kann oder will. Dieser Umstand kann die Leerung der Schatztruhen des Hauses zwar verlangsamen, doch nie und nimmer vollends stoppen. Die Tepet müssen entweder eine neue, aussichtsreiche Einkommensquelle erschließen, oder ihre Machtbasis ausbauen – und zwar so weit, dass das andere Häuser dazu bringt, sich um Gefallen der Tepet zu reißen. Momentan bauen die Tepet ihre Legionen wieder auf und verheiraten so viele seiner jungen Mitglieder wie möglich. Nur wenige der anderen Häuser wollen im Moment jedoch in die gefallene Familie einheiraten, weshalb das Angebot an potentiellen Ehepartnern eher spärlich ausfällt.

Die überlebenden Feldherren des Hauses üben Druck auf die kaufmännischen Haushalte der Tepet aus, was die Legionen des Hauses angeht. Das Haus adoptiert Dutzende Verlorene Eier aus dem ganzen Reich, um seine Mitgliederzahl wieder aufzufrischen. Die Ältesten haben diesem Vorhaben ihre Unterstützung zugesagt, um das Haus vor dem Auseinanderbrechen zu bewahren. Eine Anzahl alte, pensionierte Tepet-Generäle, haben sich von ihren Residenzen zurückgezogen, um wieder aktiv ins Geschehen einzusteigen und vielen jungen Tepet wird erlaubt, früher ihre Ausbildung am Haus der Glocken zu beenden, um die Ränge der Legionen zu füllen. Einige junge Drachenblütige der Tepet werden gar von der Spiral-Akademie abgemeldet und ins Haus der Glocken oder ins Kloster der Weisheit geschickt, um sie auf ein Leben als Legionärevorzubereiten, für das sie nun bestimmt sind.

Ziele und Bündnisse

Haus Tepet braucht alle Allianzen, die es kriegen kann, doch die stolzen Ältesten wollen nicht in den Ruf kommen, übereifrig zu sein. Tatsächlich haben sie jedoch kaum eine Wahl. Haus Tepet hat Schwierigkeiten, Bündnisse zu schmieden. Es ergreift jede Gelegenheit und bietet allerlei Gefälligkeiten an, um sich mit den anderen Häusern gut zu stellen, zugleich fordern sie aber jeden Gefallen, den sie noch bei anderen Häusern haben, gnadenlos ein – und es sind viele Gefallen. Jedes überlebende, junge Mitglied des Hauses wird hinaus in die Schöpfung geschickt, um neue Einkommensquellen für das Haus zu finden – sogar in den Nischen, die Haus Nellens für sich beansprucht, was zu Spannungen zwischen den beiden Häusern führt.

Früher haben andere dynastische Häuser es als gut empfunden, in Haus Tepet einzuheiraten, aber diese Zeiten sind vorbei. In Anbetracht der jüngsten Umstände haben viele Häuser vor langem geschlossene Verlobungen ihrer Söhne und Töchter aufgelöst und bieten diese jetzt anderen Häuser an. Im Gegenzug bemühen sich die Tepet Heiraten, die erst Jahre später stattfinden sollten, vorzuziehen und sofort in Kraft treten zu lassen, bevor das Haus weiter an Macht verliert. Tatsächlich beginnen die Tepet in Anbetracht der Verluste, nicht-dynastischen Drachenblütigen in Pasiaps Treppe, eine Heirat ins Haus anzubieten, wenn diese dafür in den neuen Tepetlegionen dienen.

Haus Tepet

Im Schatten der weißen Laterne Claurer